Ludwigsstift

Ludwigsstift Burrweiler

Historie des Ludwigsstiftes

Das Ludwigsstift in Burrweiler wurde in den Jahren 1911 bis 1912, in Gedenken an den heiligen Ludwig IX., der von 1226 bis zu seinem Tode im Jahre 1270 als König von Frankreich fungierte, erbaut. Ludwig IX. gilt bis zur heutigen Zeit als eine der herausragenden Persönlichkeiten der christlichen Welt und wurde im Jahre 1290 heiliggesprochen. 

Das Gebäude wurde als kirchliches Anwesen unweit des Pfarrgartens für Bischöfe, Pfarren, Pastoralreferenten und Schwestern des christlichen Ordens als Wohnstätte errichtet. In den letzten Jahrzehnten bis hinein ins neue Jahrtausend diente es als Kindergarten und Heimstätte. Der arme Orden der Franziskanerinnen, nämlich die Mallersdorfer Schwestern, führten den Kindergarten und bewohnten in kleinen Zellen das 1. Obergeschoss des Hauses. Das Kloster Mallersdorf liegt im bayrischen Mallersdorf – Pfaffenberg, unweit von Straubing auf einer Anhöhe.  Paul Josef Nardini war Priester und gleichzeitig der Gründer des Mallersdorfer Ordens gewesen, lebte Mitte des 19. Jahrhunderts in Speyer und Pirmasens und wurde am 22. Oktober 2006 im Dom zu Speyer seliggesprochen.

Das Grundstück liegt eingebettet in den Weinbergen am südlichen Ortsrand von Burrweiler mit exponiertem Blick auf die Rheinebene.